Der Hörer eines modernen Hinter-dem-Ohr Hörgeräts (auch "RIC" Hörgerät) verbindet die Bauteile hinter dem Ohr mit dem Lautsprecher im Ohr.

Hörer-Länge messen in 3 Schritten

Für einen komfortablen und festen Sitz an Ohren jeder Größe gibt es Hörer in unterschiedlichen Längen.

Helfen Sie uns, Ihre Hörgeräte mit der richtigen Hörer-Länge zu versehen, indem Sie der folgenden Messanleitung schrittweise folgen und Ihre Messergebnisse im Formular unten mitteilen.

Hinweis: Für Kunden von Im-Ohr-Hörgeräten benötigen wir die Hörer-Länge nicht.

1. Schritt:
So vermessen Sie Ihr Ohr richtig

Sie benötigen lediglich:

  • Ein Lineal (oder Maßband oder Zollstock)
  • Eine zweite Person zur Hilfe

Zusammen mit Ihrer Hilfsperson:

  • Legen Sie das Lineal oder Maßband so an, dass es gerade nach oben zeigt.
  • Richten Sie es dann so aus, dass sich der Nullstrich auf Höhe der oberen Grenze Ihres Gehöreingangs befindet.
  • Lesen Sie nun den Abstand bis zur Höhe der Brillenlinie ab (der Punkt, wo die Brille auf dem Ohr liegen würde).
  • Notieren Sie den Abstand inklusive Ohrseite, z.B. “Mein linkes Ohr: 2,8 cm”.

2. Schritt:
Wiederholen Sie die Messung für das andere Ohr (wenn nötig)

Führen Sie die Messung für beide Ohren separat durch, wenn Sie unter einem beidseitigen Hörverlust leiden und zwei Hörgeräte bestellt haben. Haben Sie nur ein Gerät bestellt, denken Sie daran, die korrekte Seite zu vermessen.

3. Schritt:
Messergebnisse via Online-Formular absenden

Die Ergebnisse Ihrer Ohrmessung komplettieren Ihre audiologischen Daten und ermöglichen unseren Hörakustiker die finale Einstellung Ihrer Hörgeräte. Anschließend gehen Ihre Hörgeräte in den Versand. Sie erhalten dann eine separate Versandbestätigung via E-Mail.

Zwecks Zuordnung benötigen wir Ihre Bestellnummer, die über Klick auf den Link in Ihrer E-Mail bereits korrekt vorausgefüllt ist.

Ihren Daten werden sicher und verschlüsselt übertragen ✓

PS: Sollte Ihr Messwert außerhalb des wählbaren Bereichs von 0,5 bis 3,8 cm liegen, muss ein Messfehler vorliegen. Bitte messen Sie erneut und achten darauf, nicht die gesamte Länge des Ohrs zu messen. Gehen Sie so vor, wie oben in Schritt 1 beschrieben. 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!

Menü

Ich habe keinen Hörtest. Was kann ich tun?

Machen Sie einen Termin bei Ihrem HNO-Arzt für einen Hörtest. Wenn ein entsprechender Hörverlust vorliegt, erhalten Sie eine Verordnung, die zur Abrechnung mit der Krankenkasse nötig ist. Die Verordnung enthält in aller Regel Ihr Audiogramm (das Ergebnis Ihres Hörtests).

Fragen Sie sicherheitshalber nach einer Kopie Ihres Audiogramms. Das schicken Sie uns nach der Bestellung zu, damit wir die Hörgeräte auf Ihren Hörverlust einstellen können.

Sie haben kürzlich einen Hörtest beim HNO-Arzt gemacht, jedoch keine Kopie des Audiogramms erhalten? Rufen Sie einfach in der Praxis an und fragen Sie danach.

Kostenerstattung der Krankenkasse

Damit Ihre Krankenkasse die Kosten der Hörgeräte erstattet, muss die Versorgung zunächst bewilligt werden. Dazu werden die ärztliche Verordnung sowie ein Kostenvoranschlag eingereicht. Auf Wunsch übernehmen wir für Sie die komplette Antragstellung während Ihrer Testphase. Alternativ können Sie dies auch selber erledigen. Alle erforderlichen Unterlagen erhalten Sie von uns nach Bestellung.

Übrigens können Sie bei einer Absage durch Ihre Krankenkasse vom Kauf zurücktreten (auch nach Ablauf der 30-tägigen Testphase) und die Geräte kostenlos an uns zurückschicken. Wenn Ihnen aber eine gültige Verordnung vom HNO-Arzt vorliegt, wird die Kostenerstattung in aller Regel bewilligt.

Wie kann Echo zum Nulltarif* anbieten, obwohl vergleichbare Hörgeräte beim herkömmlichen Akustiker 1500€ bis 2500€ Zuzahlung kosten?

Zunächst möchten wir Ihnen erklären, warum die Hörgeräte-Preise beim herkömmlichen Akustiker überhaupt so hoch sind.

Viele Menschen glauben, dass Hörgeräte in der Herstellung sehr teuer sind. Ist dies der Grund für die hohen Preise? In den Mini-Computern steckt zwar jede Menge Technik, doch werden heutzutage auch Hörgeräte in großen Fabriken am Fließband gefertigt. Die Herstellungskosten sind nicht höher als die eines modernen Smartphones. Und haben Sie schon mal ein Smartphone für 3000€ gesehen?

Ist es der Beratungs- und Anpassaufwand? Herkömmliche Akustiker bieten (genau wie Echo) alle Hörgeräte inklusive 6-jähriger Nachsorge an. Auch müssen Hörgeräte auf den individuellen Hörverlust eingestellt werden. Das ist natürlich ein gewisser Aufwand, doch rechtfertigt bei weitem nicht derart hohe Preise. Heutzutage erfolgt die Anpassung durch intelligente Algorithmen “per Klick” und ist schneller erledigt, als die meisten Menschen glauben.

Der tatsächliche Grund für die extrem hohen Preise klingt im ersten Moment sehr überraschend: Der herkömmliche Akustiker hat einfach zu wenig Kunden. Um genau zu sein: nur 2 Neukunden pro Woche im Durchschnitt. Von diesen 2 Neukunden muss er die teure Innenstadtmiete, die Ladeneinrichtung, seine Mitarbeiter und sich selbst bezahlen. Pro Kunde muss also sehr viel Geld übrigbleiben, damit er davon seine Kosten und sich selbst bezahlen kann.

Und genau hier geht Echo einen anderen Weg: Durch die Online-Versorgung erreichen wir Menschen bundesweit, ohne Hunderte von Immobilien anzumieten. Anstatt 2 Neukunden pro Woche, versorgen wir mit unserem Team aus ausgebildeten Akustikern zahlreiche Kunden täglich. Dadurch können wir mit weniger Profit pro Kunde leben und bieten Ihnen Premium-Hörgeräte zum Nulltarif* an, ohne an der Anpassung, Beratung oder Geräteleistung zu sparen.