13 hĂ€ufigste OhrenerkrankungenđŸ‘‚đŸŒ [Ursachen, Symptome & Tipps]

Ohrenkrankheiten oder Ohrleiden? Was tun?

Das Ohr ist eines unserer wichtigsten Sinnesorgane. Aber auch recht empfindlich. Es ermöglicht uns nicht nur das Hören, sondern ist mit seinem komplexen Aufbau auch Sitz unseres Gleichgewichtssinns. Ohrenerkrankungen machen sich ganz unterschiedlich bemerkbar – zum Beispiel durch Schmerzen oder Schwellungen. In diesem Beitrag liest du, welche Ohrenkrankheiten es gibt und warum du Beschwerden immer ernst nehmen solltest!

Warum bei Ohrenerkrankungen immer zum HNO?

Die gute Nachricht zuerst: Viele Ohrenkrankheiten lassen sich gut behandeln. Wer sich bei Beschwerden rechtzeitig um die richtige Behandlung kĂŒmmert, ist sie oft schon bald wieder los. Es gibt aber auch Ohrenerkrankungen, die sich unbehandelt oder falsch behandelt sukzessive verschlechtern. Die fatalen Folgen sind dann anhaltende Schwerhörigkeit oder sogar Taubheit.

Dabei ist Schwerhörigkeit viel mehr als ein körperliches Defizit. Eine Hörminderung wirkt sich sehr negativ auf die LebensqualitĂ€t aus, indem sie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben massiv erschwert. Welche belastenden sozialen und psychischen Folgen eine unbehandelte Schwerhörigkeit fĂŒr die Betroffenen haben kann, können Sie auch hier nachlesen!

Kurzer Exkurs: Wie funktioniert das Ohr eigentlich?



1. Im Außenohr fĂ€ngt die Ohrmuschel die GerĂ€usche (=Schallwellen) ein und leitet sie zum Mittelohr.
2. Im Mittelohr bringen die Schallwellen das Trommelfell zum Schwingen. Dieses gibt die Vibrationen weiter an die winzigen Gehörknöchelchen.
3. Anschließend gelangen die Schwingungen ins Innenohr zur Cochlea. In der mit FlĂŒssigkeit gefĂŒllten Hörschnecke werden die feinen Haarzellen angestoßen und verwandeln die mechanischen Impulse in elektrische Informationen.
4. Über den Hörnerv gelangen die elektrischen Impulse ins Gehirn. Erst dort werden sie als KlĂ€nge wahrgenommen.

Mehr zur Funktionsweise unseres Gehörs erfahren.

13 hÀufigste Ohrenerkrankungen » Ursachen, Symptome & Behandlung

Oft wird auch die Schwerhörigkeit zu den Ohrenkrankheiten gezĂ€hlt. Genaugenommen ist eine Hörminderung oder ein Hörverlust aber eine Folgeerscheinung von diversen Ohrenleiden. Informieren Sie sich hier ĂŒber die am hĂ€ufigsten von HNO-Ärzten diagnostizierten Ohrenerkrankungen:

Damit Ihre Ohrenkrankheit korrekt und effektiv behandelt werden kann, sollten Sie bei Beschwerden unbedingt immer den HNO-Arzt aufsuchen!

1. MittelohrentzĂŒndung (Otitis media)

MittelohrentzĂŒndung (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Definition & HÀufigkeit: virale oder bakterielle Infektion der SchleimhÀute im Mittelohr, tritt besonders hÀufig bei Kindern und Babys auf, oft als Begleiterscheinung von ErkÀltungen

Symptome:

  • starke, pulsierende Ohrenschmerzen
  • DruckgefĂŒhl
  • eingeschrĂ€nkte HörfĂ€higkeit
  • allgemeines KrankheitsgefĂŒhl
  • evtl. Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Fieber
  • Rötung/Schwellung hinter dem Ohr

Ursachen & Diagnose: Infektion ĂŒber den Nasen-Rachen-Raum, selten direkt nach Verletzung des Trommelfells; Diagnose durch Otoskopie & evtl. Hörtest

Folgen: bei ungĂŒnstigem Verlauf EntzĂŒndung des Innenohrs, Mastoiditis, HirnhautentzĂŒndung, Tinnitus, Schallleitungsschwerhörigkeit etc. möglich

Behandlung: in den ersten beiden Tagen in der Regel nur symptomatische Behandlung mit Schmerzmitteln und Nasenspray zur Abschwellung, danach bei Bedarf auch Antibiotikum

Noch mehr Informationen zur MittelohrentzĂŒndung auf Wikipedia!

2. Cholesteatom

Cholesteatom (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Definition & HĂ€ufigkeit: chronisch-eitrige EntzĂŒndung des Mittelohrs aufgrund von Einwucherung von Plattenepithel aus dem Ă€ußeren Gehörgang

Symptome:

  • Ă€hneln denen einer MittelohrentzĂŒndung
  • ĂŒbel riechender Ausfluss
  • Ohrendruck
  • zunehmende Schwerhörigkeit

Ursachen & Diagnose: kann angeboren sein oder Folge einer BelĂŒftungsstörung im Mittelohr oder einer Trommelfellperforation sein; diagnostiziert durch Ohrmikroskopie, CT und Hörtest

Folgen: bei fortschreitendem Krankheitsverlauf u. U. GesichtslÀhmung, Nystagmus (Augenzucken), Drehschwindel

Behandlung: vollstĂ€ndige Ausheilung nur durch operative Entfernung aller EntzĂŒndungsherde

Noch mehr Informationen zum Cholesteatom auf Wikipedia!

3. Ohrendruck (Barotrauma)

Ohrendruck, Barotrauma (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Definition & HĂ€ufigkeit: Gewebeverletzung des Trommelfells oder anderer Teile des Ohrs aufgrund von VerĂ€nderungen des Außendrucks

Symptome:

  • Hörminderung
  • DruckgefĂŒhl von innen aufs Trommelfell – wie im Flugzeug oder beim Tauchen
  • Kopf- und Ohrenschmerzen

Ursachen & Diagnose: hÀufig nach Flugreisen, Tauchen, infolge einer ErkÀltung mit verlegten Nebenhöhlen, in seltenen FÀllen aufgrund einer Zyste; diagnostiziert durch Otoskopie, Hörtest, Ultraschall oder CT

Folgen: (meist vorĂŒbergehender) Hörverlust, Unwohlsein, Tinnitus, Trommelfellriss

Behandlung: Schmerzmittel, abschwellende Medikamente, im Falle eines gerissenen Trommelfells Versorgung mit HörgerÀt

Noch mehr Informationen zum Barotrauma auf Wikipedia!

4. Hörsturz (Ohrinfarkt)

Hörsturz, Ohrinfakt (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Definition & HĂ€ufigkeit: eine spontan auftretende Schallempfindungsstörung, meist einseitig. Kann nur bestimmte oder alle Frequenzbereiche betreffen und das Gehör mehr oder minder beeintrĂ€chtigen. JĂ€hrlich erleiden 20 von 100.000 Menschen in Deutschland einen “Ohrinfarkt”.

Symptome:

  • plötzlich, meist nur auf einem Ohr
  • keine Schmerzen
  • Ohrendruck
  • Schwindel
  • Tinnitus (OhrgerĂ€usche)

Ursachen & Diagnose: aufgrund von Durchblutungsstörungen im Innenohr, hĂ€ufig ausgelöst durch Stress, Virusinfektionen oder Arteriosklerose; diagnostiziert nach Ausschlussverfahren z. B. durch Otoskopie, außerdem Blutdruckmessung, Hörtests, Ultraschall oder CT

Folgen: bei leichtem Hörsturz oft spontane Heilung innerhalb weniger Tage, bei ungĂŒnstigem Verlauf/fehlender Behandlung anhaltende Schwerhörigkeit möglich

Behandlung: durchblutungsfördernde Medikamente, Kortison, Sauerstofftherapie in der Druckkammer, Stressreduktion, Behandlung von grundlegenden Erkrankungen wie Diabetes mellitus, evtl. HörgerÀte

Mehr Informationen zum Hörsturz auf Wikipedia!

5. Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)

Altersschwerhörigkeit (Ursachen, Symptome, Behandlung)

Definition & HÀufigkeit: ab dem 50. bis 60. Lebensjahr zunehmende Innenohrschwerhörigkeit auf beiden Ohren aufgrund von Abnutzungsprozessen

Symptome:

  • Schwerhörigkeit anfangs vor allem bei den hohen Tonfrequenzen
  • daher vor allem erschwertes Sprachverstehen
  • erhöhte LĂ€rmempfindlichkeit
  • manchmal auch Tinnitus

Ursachen & Diagnose: HÀufig BeschÀdigung der Haarzellen in der Cochlea durch z.B. altersbedingte Prozesse, lebenslange starke LÀrmbelastung, bestimmte Medikamente, erhöhten Risiko durch Rauchen, Diabetes oder Bluthochdruck; genaue Diagnose im Ausschlussverfahren durch Ohrenmikroskopie und Hörtest

Folgen: bei nicht behandelter Altersschwerhörigkeit sukzessive stÀrkerer Hörverlust & Hörentwöhnung

Behandlung: Versorgung mit HörgerÀten

Mehr Informationen zu Altersschwerhörigkeit und Schwerhörigkeit >

Premium-HörgerÀte zum Nulltarif* bei Echo:
Leistungsstarke HörgerĂ€te zur Versorgung bei Altersschwerhörigkeit mĂŒssen nicht die Welt oder den nĂ€chsten Urlaub kosten! ZusĂ€tzlich zum unkomplizierten HörgerĂ€te-Kauf von zu Hause aus gibt es bei Echo einen persönlichen Service durch erfahrene HörgerĂ€te-Akustiker obendrauf.
Ist der Nulltarif*
fĂŒr Sie möglich?

Gut zu wissen: Um der problematischen Hörentwöhnung vorzubeugen, sollten Sie sich rechtzeitig um die Versorgung mit einem HörgerĂ€t kĂŒmmern. Ab wann Sie nicht mehr auf ein HörgerĂ€t verzichten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

6. Schalltrauma (Knalltrauma, LĂ€rmtrauma)

Schalltrauma (Knalltrauma, LĂ€rmtrauma) - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HÀufigkeit: SchÀdigung des Hörorgans durch starke LÀrmeinwirkung, Sonderfall Knalltrauma: Verletzung der HÀrchen in der Cochlea durch sehr kurze Schalleinwirkung mit hohem Druck

Symptome:

  • Hörverlust
  • “verstopftes” GefĂŒhl im Ohr
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Gleichgewichtsstörungen

Ursachen & Diagnose: Schuss, Feuerwerkskörper, Auslösen des Airbags, Explosion oder ein Schlag aufs Ohr; diagnostiziert durch Hörtest & Audiogramm

Folgen: bei zeitnaher Behandlung Ausheilung oft innerhalb von sechs Wochen, bei andauerndem Schalltrauma eventuell Versorgung mit einem HörgerÀt

Behandlung: Infusionen mit HAAES (HydroxyethylstÀrke) und Procain oder Kortison, auch Sauerstofftherapie, sehr selten operativ

Mehr Informationen zum Schalltrauma auf Wikipedia!

7. OhrgerÀusche (Tinnitus)

Tinnitus (OhrgerÀusche) - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: Tinnitus ist keine Erkrankung des Ohrs, sondern ein Symptom, das verschiedene Auslöser haben kann und sich z.B. durch störendes anhaltendes Klingeln, Summen oder Pfeifen im Ohr Ă€ußert; tritt hĂ€ufiger bei Menschen ab 40 Jahren auf, 15 % aller Menschen weltweit davon betroffen

Symptome:

  • ohne Ă€ußere Schallquelle brummende, pfeifende, klopfende, zischende, rauschende GerĂ€usche im Ohr, in unterschiedlich starker AusprĂ€gung
  • SekundĂ€rsymptome: Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Hörstörungen

Ursachen & Diagnose: Hörsturz, Altersschwerhörigkeit, Knalltrauma, Depressionen, Stress; diagnostiziert durch Ohrmikroskopie, Hörtest, Kontrolle der Hörnervenfunktion, Anamnese zum allgemeinen Gesundheitszustand

Folgen: oft keine gravierende EinschrÀnkung der LebensqualitÀt, möglich sind aber Schlafstörungen, Depressionen oder eingeschrÀnkte ArbeitsfÀhigkeit

Behandlung: akustische Stimulation, medikamentöse Therapie, Physiotherapie, Versorgung mit einem HörgerÀt inklusive Tinnitus-Noiser

Mehr Informationen zur Tinnitus Behandlung!

8. Otosklerose

Definition & HĂ€ufigkeit: sukzessive Verknöcherung von Teilen des Mittel- und Innenohrs (insbesondere der SteigbĂŒgel verliert an Beweglichkeit und damit FunktionalitĂ€t), betroffen sind etwa 1 % der Menschen, insbesondere im Alter zwischen 20 und 40 Jahren

Symptome:

  • zunehmender Hörverlust auf einem Ohr
  • spĂ€ter auch auf beiden
  • Tinnitus
  • Schwindel

Ursachen & Diagnose: Ursache nicht definitiv geklÀrt; Infektionskrankheiten wie Masern, hormonelle VerÀnderungen und genetische Veranlagung als mögliche Auslöser; diagnostiziert durch verschiedene Hörtests, evtl. auch durch Röntgen und CT

Folgen: bei Nicht-Behandlung völlige Ertaubung

Behandlung: operative Einsetzung einer SteigbĂŒgel-Prothese, Versorgung mit HörgerĂ€t

Mehr Informationen zu Otosklerose auf Wikipedia!

9. Lagerungsschwindel

Lagerungsschwindel (gutartig) - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: hĂ€ufigste Erkrankung des Gleichgewichtsorgans im Ohr, SchwindelgefĂŒhle nach schnellen Bewegungen des Kopfes, Ă€ltere Menschen besonders oft betroffen

Symptome:

  • kurze AnfĂ€lle von Drehschwindel
  • manchmal in Verbindung mit Übelkeit, Angst und SchweißausbrĂŒchen

Ursachen & Diagnose: Irritation der SinneshĂ€rchen durch Ablagerungen in den BogengĂ€ngen des Innenohrs, oft infolge altersbedingter Abnutzungsprozesse, manchmal auch bei MigrĂ€ne oder infolge eines SchĂ€del-Hirn-Traumas; diagnostiziert durch Anamnese, Ohrmikroskopie, Diagnosemanöver zur ÜberprĂŒfung des Gleichgewichtssinns

Folgen: meist Symptomverlust innerhalb einiger Tage oder Wochen, 30 bis 50 % der Betroffenen berichten von RĂŒckfĂ€llen innerhalb von zwei Jahren

Behandlung: physiotherapeutische Übungen, Änderung der Schlafposition

Mehr Informationen zum Lagerungsschwindel auf Wikipedia!

10. Morbus MeniĂšre

Morbus MeniĂšre - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: sehr seltene nicht heilbare Erkrankung des Innenohrs, die vermutlich auf einen Überdruck im Innenohr zurĂŒckgeht; tritt besonders bei Menschen zwischen 40 und 60 Jahren auf

Symptome:

  • kĂŒrzere oder lĂ€ngere SchwindelanfĂ€lle in Verbindung mit Hörverlust und Tinnitus

Ursachen & Diagnose: gestörter FlĂŒssigkeitshaushalt im Innenohr unbekannter Ursache; diagnostiziert durch Untersuchung von Trommelfell und Hörnerv, durch Hörtests und bildgebende Verfahren zum Ausschluss anderer Ohrenerkrankungen

Folgen: Symptome oft nur wÀhrend des Anfalls, manchmal auf dauerhaft

Behandlung: Medikamente gegen Schwindel im Akutfall, medikamentöse Anfallsprophylaxe zur Reduzierung der AnfallshÀufigkeit

Mehr Informationen zu Morbus MeniĂšre auf Wikipedia!

11. Trommelfellperforation

Trommelfellperforation - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: Riss oder Loch im Trommelfell, das sich zwischen Außen- und Innenohr befindet

Symptome:

  • plötzlicher stechender Schmerz
  • (blutiger) Ohr-Ausfluss
  • Hörverlust

Ursachen & Diagnose: MittelohrentzĂŒndung, plötzliche DruckverĂ€nderung, Kopfverletzungen, Verletzung durch Gegenstand; diagnostiziert durch Otoskopie und Hörtests

Folgen: meist keine nachhaltige SchÀdigung des Hörvermögens; langfristiger Hörverlust möglich, wenn aufgrund von z. B. Gewalteinwirkung auch die Gehörknöchelchen in Mitleidenschaft gezogen wurden

Behandlung: bei kleineren Verletzungen oft spontane Heilung, manchmal auch operativer Eingriff nötig

Noch viel mehr Informationen rund um die Trommelfellperforation finden Sie hier!

12. Mastoiditis

Mastoiditis - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: eine eitrige EntzĂŒndung des Knochens hinter dem Ohr, gut behandelbar, aber unbedingt ernst zu nehmen!

Symptome:

  • Schwellung/Rötung hinter dem Ohr
  • Hörminderung
  • Fieber
  • Ausfluss aus dem Ohr
  • manchmal nur Kopf- und Bauchschmerzen

Ursachen & Diagnose: bakterielle Infektion als Komplikation einer nicht richtig behandelten MittelohrentzĂŒndung; diagnostiziert durch Ă€ußere Untersuchung, Otoskopie, Hörtest und evtl. CT

Folgen: schwere Komplikationen nur bei Nicht-Behandlung, dann aber lebensbedrohliche Komplikationen wie Meningitis oder Blutvergiftung möglich; auch kann es zu völliger Taubheit kommen

Behandlung: mit Antibiotika, oft auch operative Entfernung des entzĂŒndeten Areals nötig

Mehr Informationen zur Mastoiditis auf Wikipedia!

13. Usher-Syndrom

Usher-Syndrom - Ursachen, Symptome, Behandlung

Definition & HĂ€ufigkeit: erblich bedingte Erkrankung, bei der frĂŒhzeitiger Hörverlust zusammen mit Sehbehinderung auftritt; betroffen sind laut “Leben mit Usher Syndrom e. V.” in Deutschland maximal 6.000 Menschen (Quelle: Leben mit Usher Syndrom e. V.)

Symptome:

  • Hörverlust (manchmal ab Geburt) + EinschrĂ€nkung des Sehvermögens
  • anfangs vor allem bei Dunkelheit und in der Peripherie

Ursachen & Diagnose: genetisch bedingt; diagnostiziert durch umfangreiche Anamnese, Tests zur ÜberprĂŒfung von Seh- und Hörvermögen sowie Gleichgewichtssinn

Behandlung: nur wenig Behandlungsmethoden der degenerativen Netzhautablösung; Versorgung des Hörverlusts mit HörgerÀten, bei Kindern auch hÀufig mit Cochlea-Implantat

Mehr Informationen zum Usher-Syndrom auf Wikipedia!

Wie Ohrenleiden & Ohrenerkrankungen vermeiden? 5 Tipps zur PrÀvention!

Ohren gesund halten - Tipps & Pflege
  1. Zur Reinigung der Ohren keine WattestĂ€bchen verwenden! Zum einen riskieren Sie bei unvorsichtigem Gebrauch eine Verletzung des Trommelfells. Zum anderen schieben Sie das Cerumen eher weiter und fester in den Gehörgang hinein als es wirksam zu entfernen. FĂŒr eine grĂŒndliche Ohrreinigung empfiehlt sich besser eine professionelle SpĂŒlung beim HNO!
  2. Achten Sie in lauter Umgebung unbedingt auf den passenden Gehörschutz. Als problematisch gilt schon eine LÀrmbelastung von 60 Dezibel. Mehr Informationen dazu erhalten Sie direkt vom Umweltbundesamt.
  3. Die Ohren nach dem Baden oder Schwimmen gut trocknen.
  4. Sorgen Sie im Alltag fĂŒr ausreichende Pausen und vermeiden Sie Stress.
  5. KĂŒmmern Sie sich bei beginnender Schwerhörigkeit rechtzeitig um die HörgerĂ€te-Versorgung. Je eher, desto besser. So beugen Sie der Hörentwöhnung vor.
Ist der Nulltarif*
fĂŒr Sie möglich?

Bilden Sie sich weiter

MenĂŒ

Ich habe keinen Hörtest. Was kann ich tun?

Machen Sie einen Termin bei Ihrem HNO-Arzt fĂŒr einen Hörtest. Wenn ein entsprechender Hörverlust vorliegt, erhalten Sie eine Verordnung, die zur Abrechnung mit der Krankenkasse nötig ist. Die Verordnung enthĂ€lt in aller Regel Ihr Audiogramm (das Ergebnis Ihres Hörtests).

Fragen Sie sicherheitshalber nach einer Kopie Ihres Audiogramms. Das schicken Sie uns nach der Bestellung zu, damit wir die HörgerÀte auf Ihren Hörverlust einstellen können.

Sie haben kĂŒrzlich einen Hörtest beim HNO-Arzt gemacht, jedoch keine Kopie des Audiogramms erhalten? Rufen Sie einfach in der Praxis an und fragen Sie danach.

Kostenerstattung der Krankenkasse

Damit Ihre Krankenkasse die Kosten der HörgerĂ€te erstattet, muss die Versorgung zunĂ€chst bewilligt werden. Dazu werden die Ă€rztliche Verordnung sowie ein Kostenvoranschlag eingereicht. Auf Wunsch ĂŒbernehmen wir fĂŒr Sie die komplette Antragstellung wĂ€hrend Ihrer Testphase. Alternativ können Sie dies auch selber erledigen. Alle erforderlichen Unterlagen erhalten Sie von uns nach Bestellung.

Übrigens können Sie bei einer Absage durch Ihre Krankenkasse vom Kauf zurĂŒcktreten (auch nach Ablauf der 30-tĂ€gigen Testphase) und die GerĂ€te kostenlos an uns zurĂŒckschicken. Wenn Ihnen aber eine gĂŒltige Verordnung vom HNO-Arzt vorliegt, wird die Kostenerstattung in aller Regel bewilligt.

Wie kann Echo zum Nulltarif* anbieten, obwohl vergleichbare HörgerĂ€te beim herkömmlichen Akustiker 1500€ bis 2500€ Zuzahlung kosten?

ZunĂ€chst möchten wir Ihnen erklĂ€ren, warum die HörgerĂ€te-Preise beim herkömmlichen Akustiker ĂŒberhaupt so hoch sind.

Viele Menschen glauben, dass HörgerĂ€te in der Herstellung sehr teuer sind. Ist dies der Grund fĂŒr die hohen Preise? In den Mini-Computern steckt zwar jede Menge Technik, doch werden heutzutage auch HörgerĂ€te in großen Fabriken am Fließband gefertigt. Die Herstellungskosten sind nicht höher als die eines modernen Smartphones. Und haben Sie schon mal ein Smartphone fĂŒr 3000€ gesehen?

Ist es der Beratungs- und Anpassaufwand? Herkömmliche Akustiker bieten (genau wie Echo) alle HörgerĂ€te inklusive 6-jĂ€hriger Nachsorge an. Auch mĂŒssen HörgerĂ€te auf den individuellen Hörverlust eingestellt werden. Das ist natĂŒrlich ein gewisser Aufwand, doch rechtfertigt bei weitem nicht derart hohe Preise. Heutzutage erfolgt die Anpassung durch intelligente Algorithmen “per Klick” und ist schneller erledigt, als die meisten Menschen glauben.

Der tatsĂ€chliche Grund fĂŒr die extrem hohen Preise klingt im ersten Moment sehr ĂŒberraschend: Der herkömmliche Akustiker hat einfach zu wenig Kunden. Um genau zu sein: nur 2 Neukunden pro Woche im Durchschnitt. Von diesen 2 Neukunden muss er die teure Innenstadtmiete, die Ladeneinrichtung, seine Mitarbeiter und sich selbst bezahlen. Pro Kunde muss also sehr viel Geld ĂŒbrigbleiben, damit er davon seine Kosten und sich selbst bezahlen kann.

Und genau hier geht Echo einen anderen Weg: Durch die Online-Versorgung erreichen wir Menschen bundesweit, ohne Hunderte von Immobilien anzumieten. Anstatt 2 Neukunden pro Woche, versorgen wir mit unserem Team aus ausgebildeten Akustikern zahlreiche Kunden tÀglich. Dadurch können wir mit weniger Profit pro Kunde leben und bieten Ihnen Premium-HörgerÀte zum Nulltarif* an, ohne an der Anpassung, Beratung oder GerÀteleistung zu sparen.